Aktivitäten

  • IT-Grundschutztag in Bremen am 13. Juni 2012
    Zum zweiten Mal richtete der Forschungsverbund IS-Bremen, dieses Mal zusammen mit dem Fraunhofer Institut für sichere Informationstechnik, Darmstadt, einen BSI IT-Grundschutztag in Bremen aus. Dieses ist die größte Veranstaltung in Norddeutschland zum Thema Informationssicherheit und es haben sich wieder 300 Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands über neueste Trends im Bereich Informationssicherheit informiert.
    Dieses Mal ging es um die Themen Digitale Beweise und Notfallmanagement. "Wir wollen aufzeigen, wie man mit digitalen Beweisen umgehen und wie ein Notfallmanagementsystem nach BSI IT-Grundschutz aufgebaut sein sollte", erläutert Organisator Thomas Kemmerich von IS-Bremen. Die Welt heute ist digital, Messungen, Bilder und Musik, Schriftstücke, alles liegt in digitaler Form vor. Aber wie sicher sind diese Werte oder Beweise? Wie können wir nachweisen, dass die dargestellten Informationen auch die sind, die zur Ursprungszeit am Ursprungsort erzeugt wurden? Betroffen sind alle Bürger, Institutionen und Unternehmen, die im Internet bestellen, Rechnungen per E-Mai verschicken oder erhalten und Fotos in sozialen Netzwerken einstellen. Antworten wurden auf diesem IT-Grundschutztag diskutiert. Daneben wurde der Umgang mit Sicherheitsvorfällen und vor allem Notfällen, wie z.B. dem Ausfall von IT-Systemen und IT-Anwendungen, behandelt.
    Die Key-Note wurde von Herrn Dr. Thilo Weichert gesprochen, der als Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein und Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) bundesweit bekannt ist. Unter anderem kritisiert Thilo Weichert den "Gefällt mir Button" von Facebook auf vielen Web-Sites. Thilo Weichert erklärte in seiner Rede, dass der sichere und verantwortungsvolle Umgang mit digitalen Medien in Unternehmen, Behörden und im privaten Bereich eine Herausforderung ist, die nicht mittels technischer Verfahren und einzelnen Methoden wie IT-Grundschutz alleine zu lösen ist. "Wir brauchen Sozialingenieure aus allen Bereichen, wie Recht, Technik, Sozialwissenschaften usw., die die Rahmenbedingungen für den Umgang mit z.B. sozialen Netzwerken schaffen.


  • IS-Bremen unterstützt Wirtschaftsförderung Bremen (WFB)
  • Dr. Thomas Kemmerich und Prof Lambert Großkopf sind Mitglied des IT-Security Stammtisches, den die Wirtschaftförderung Bremen initiieirt hat. Ziel des IT-Security Stammtisches ist es, Entscheidern der regionalen Wirtschaft ein Forum für Strategiediskussion zum Thema Informationssicherheit zu bieten.

  • IS-Bremen empfängt mehr als 250 Sicherheitsspezialisten auf dem BSI-Grundschutztag
  • Großer Andrang beim IT-Grundschutztag in Bremen
    Mehr als 250 Sicherheitsspezialisten aus ganz Deutschland fanden in der letzten Märzwoche den Weg zum IT-Grundschutztag nach Bremen.

    Einleitung-TK

    Die hochkarätig besetzte Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bot unter dem Schlagwort "Sensibilisierung" zahlreiche Beiträge rund um das Thema Informationssicherheit in vernetzten Computersystemen. Dass IT-Spezialisten und Entscheider heute vor allem im Gebrauch von Smartphones und mobilen Kleincomputern potenzielle Gefahren für die Sicherheit von Unternehmensdaten sehen, zeigten unter anderem die zahlreichen Reaktionen auf eine Vorführung des Technologiezentrums für Informatik und Informationstechnik (TZI). Spezialisten der TZI-Initiative "IS-Bremen" zeigten vor Ort, wie sich iPhone und iPad unbemerkt manipulieren lassen -- vom Datendiebstahl bis hin zu ferngesteuerten Anrufen auf kostenpflichtige Telefondienste. "Jedes Smartphone-Betriebssystem," so Florian Junge, wissenschaftlicher Mitarbeiter im TZI, "lässt sich auf diese Weise manipulieren." Eine Sicherheitsstrategie dürfe diese Gefahren daher nicht außer Acht lassen.

    Auditorium

    Neben technischen Maßnahmen sei vor allem eine Sensibilisierung der Nutzer für den sorgsamen Umgang mit wichtigen Unternehmensdaten gefordert. Hilfestellung für den Entwurf einer entsprechenden Sicherheitsstrategie leisten der Grundschutzkatalog des BSI sowie geschulte Berater. Dr. Thomas Kemmerich (IS-Bremen) wies in seinem Vortrag auf die Komplexität eines vollständigen Sicherheitsaudits hin. Beratungsprojekte, die IS-Bremen in kleinen und mittleren Unternehmen der Region durchgeführt hat, zeigten jedoch, dass sogenannte "Quick-Checks" nach dem Vorgehenskatalog des BSI helfen können, die Berührungsängste abzubauen und sinnvolle Erstmaßnahmen zur Erhöhung der Informationssicherheit in diesen Unternehmen zu entwickeln.

    Geschonneck

    In der lokalen Nachrichtensendung "buten un binnen" erschien auch ein Beitrag zum Grundschutztag:
    buten un binnen

  • Veranstaltung mit der Handelskammer
  • Am 16.02.2011 von 16 bis 18 Uhr organisiert IS-Bremen zusammen mit der Handelskammer eine Veranstaltung zum Thema "Stabile Geschäftsprozesse durch Informationssicherheit". Mehr Informationen erhalten Sie auf der Seite der Handelskammer:
    Handelskammer Bremen

  • Mitglieder von IS-Bremen im Weser Report
  • Am 14.11.2010 erschien im Weser Report ein Artikel, für den Mitglieder von IS-Bremen befragt wurden:
    Smartes Handy - Dummer User

  • IS-Bremen richtet Grundschutztag am 30.3.2011 aus
  • Das Thema wird sein:
    Sensibilisierung - Facebook, Cloud, Always-On, können wir noch "sicher" sein?

  • Schülerprojekt: Schüler lernen den sicheren Umgang mit dem Internet
  • Nach dem Schulzentrum Rockwinkel wird das Projekt "Rechnernetze und Informationssicherheit in die Schulen" demnächst auch am Hermann Böhse Gymnasium durchgeführt.
    Internetprojekt am SZ-Rockwinkel

  • IS-Bremen nimmt am "Runden Tisch Medienkompetenz" der Landes Bremen teil
  • Die Wissenschaftler von IS-Bremen koordinieren den Bereich "Informationssicherheit"
    Runder Tisch Medienkompetenz

  • Start der Website
  • http://is-bremen.de ist jetzt offiziell online.

  •